eMediplan, EPD und Co. – wo liegt Ihr Praxisnutzen?

Argomed-Plattform vom 9. November 2017

 

Die letzte Argomed-Plattform in diesem Jahr drehte sich rund um das Thema e-Health und beleuchtete anhand konkreter Projekte, welche Entwicklungen für die Grundversorgung von Nutzen sein können.

 

Drei renommierte Referenten, Nicolai Lütschg, Geschäftsführer Stammgemeinschaft eHealth Aargau, Dr. med. Peter Gerritsen, Präsident der Ärztegesellschaft Kanton Zug und Dr. Regula Kaufman Castillo, Leiterin Centramed Zug veranschaulichten anhand von Erfahrungsberichten ihre Arbeiten und Projekte zum Thema. Vorgestellt wurde der Stand folgender Arbeiten:

 

-das elektronische Patientendossier EPD im Kanton Aargau

-das Projekt eMediplan, ein elektronisches Medikationsdossier aus den Kanton Zug,

-das Projekt QualiCCare, die Erfassung eines Scores zur Outcome-Messung in der Diabetesbehandlung.

 

Die Präsentationen der Referenten finden Sie im geschützten Bereich.

 

 

v.l.n.r.: Dr. med. Peter Gerritsen, Dr. med. Regula Kaufmann Castillo, Nicolai Lütschg

 

 

Dran bleiben!

Eines wurde an diesem Abend klar: digitale Lösungen und Anwendungen werden auch im Gesundheitswesen nicht Halt machen. Die Entwicklung schreitet rasch voran. Es gilt einerseits den Überblick zu behalten und andererseits diese Entwicklungen in enger Zusammenarbeit mit den Hausärzten vorwärtszutreiben. Nur dann kann in der Praxis ein Mehrwert geschaffen werden. Und nur dann wird es gelingen, viele Ärzte für ein Umsteigen auf neue digitale Lösungen zu motivieren. Dafür werden wir uns bei der Argomed engagieren. Und hierfür zählen wir auch auf Sie als Hausärztinnen und Hausärzte, die als engagierte Wegbereiter mit uns Pilotprojekte und kluge Lösungen diskutieren und testen. Die Argomed Ärzte AG bleibt dran!

 

"TARMED Tarif-Eingriff" : Bericht der Argomed-Plattform und weiteres Vorgehen

Argomed-Plattform vom 18. Mai 2017

 

An der vergangenen Argomed-Plattform vom 18. Mai 2017 haben rund 50 Grundversorger aus den Argomed-Netzwerken die Möglichkeit genutzt und mit Urs Stoffel, Zentralvorstand FMH, sowie Severin Lüscher, Grundversorger und Grossrat Kanton Aargau, über den aktuellen Tarifeingriff des Bundesrates diskutiert.

Aus den angeregten Diskussionen formuliert Argomed nun eine Stellungnahme zu Handen des Bundesamtes für Gesundheit. Ziel ist, die aktuell laufende Vernehmlassung (bis 21. Juni 2017) zum Tarifeingriff des Bundesrates positiv in Richtung der Bedürfnisse der Hausärzte zu lenken.

Bereits jetzt prüfen, worauf Sie sich einlassen: Volumis Simulationstool.
Was genau bedeutet nun dieser Tarifeingriff für die Hausärzte? Der Dachverband der Schweizer Ärzteorganisationen FMH stellt ab sofort ein Simulationstool zur Verfügung, das die finanziellen Auswirkungen einer neuen Tarifstruktur auf einer von Ihnen bereitgestellten Mengenstruktur für Ihre Praxis aufzeigen soll. Das Tool ist kostenlos und verfügbar auf https://portal.smis.ch/volumis/de/. 

 

Ihre Mithilfe ist gefragt!

Auch wenn Sie nicht an der Argomed-Plattform teilnehmen konnten, haben Sie dennoch die Möglichkeit, sich aktiv zu beteiligen. Um eine möglichst konsolidierte Stellungnahme anhand einer Prognose für die Argomed-Ärzte verfassen zu können, sind wir auf Ihre Mithilfe angewiesen. Nehmen Sie sich ein paar Minuten Zeit und prüfen Sie anhand Ihrer eigenen Praxis, welche Auswirkungen der Tarifeingriff tatsächlich haben könnte. Im Anschluss würden wir uns über eine kurzes Feedback an argomed@STOP-SPAM.argomed.ch freuen.Da die Eingabefrist zur Vernehmlassung innert Kürze abläuft, sind wir froh um Ihr Feedback bis spätestens 5. Juni 2017. Besten Dank für Ihre Unterstützung!

 

Die Präsentation des Referenten finden Sie im geschützten Bereich.

 

 

Entschädigungen für die Plattform-Teilnahme:

  • CHF 200.- / Plattform

Die Auszahlung erfolgt 1x jährlich Ende Jahr (Präsenzliste liegt auf)

In guter Partnerschaft

Argomed Ärzte AG   Bahnhofstrasse 24   CH-5600 Lenzburg   Telefon +41 56 483 03 33   Fax +41 56 483 03 30   argomed@STOP-SPAM.argomed.ch   www.argomed.ch